Logo DJBK

Lernfelder und Ziele

Das Ausbildungsziel im Bildungsgang Gymnastiklehrer/in und Fachabitur ist die Entwicklung einer umfassenden pädagogischen Kompetenz im Bereich Bewegung und Gesundheit.

Ein gründliches theoretisches Wissen und vielfältige praktische Erfahrungen im Bereich Körperbewusstsein und Bewegungsqualität bilden zusammen mit dem persönlichen und in der Gruppe entwickelten Verständnis für Lernprozesse und Persönlichkeitsentfaltung die pädagogische Kompetenz unserer Absolventinnen und Absolventen.

Sie sind befähigt, Gruppen offen und selbstbewusst zu leiten und dabei andere Menschen nach den Grundsätzen einer ganzheitlichen Selbstentwicklung zu unterrichten. Sie können differenzierte Angebote im Bereich Bewegung und Gesundheit eigenständig gestalten und diese Grundsätze in andere Bewegungsformen und -methoden integrieren.

Daraus ergeben sich die folgenden vier großen Lernfelder der Berufsausbildung:

  • Bewegungsqualität und Vitalität
  • Fachwissen in Theorie und Praxis
  • Differenzierte Wahrnehmung und Reflexion
  • Gruppenleitung und Lehrerpersönlichkeit

Eine detaillierte Beschreibung zum Beruf der Gymnastiklehrerin bzw. des Gymnastiklehrers finden Sie in der Rubrik Beruf und Studium.

 

Die Ausbildungsinhalte im Bildungsgang Freizeitsportleiter und Abitur sind die umfassende Vorbereitung der zentralen Abiturprüfungen mit den Leistungskursen Sport und Biologie sowie die Vermittlung beruflicher Grundkenntnisse im Bereich Sport und Gesundheit.

Die beruflichen Grundkenntnisse werden in den Fächern Erziehungswissenschaft und Methodik/Didaktik vertieft. Grundkurse der Ausbildung sind darüber hinaus Deutsch, Mathematik, Französisch und Musik. Das Fach Musik wird mit vielen Bewegungsangeboten, wie Stockkampf, Drums-Alive und Trommeln verbunden. Hinzu kommen das Fach Gesellschaftslehre mit Geschichte und weitere Vertiefungskurse, die im Differenzierungsbereich angeboten werden.

Durch die lokalen Gegebenheiten werden zahlreiche Freizeitsportmöglichkeiten in den Unterricht eingebunden, wie z.B. Klettern, Beachvolleyball und Fitness/Cardiotraining. Die Sporteinrichtungen können auch außerhalb der Ausbildungszeiten genutzt werden.

Die auf Sport fokussierte gymnasiale Oberstufe bietet so neben der spezialisierten Qualifikation auch einen optimalen Lernrahmen für alle sportbegeisterten Schülerinnen und Schüler. Hier die Vorteile für den Bildungsgang Freizeitsportleiter und Abitur auf einen Blick:

  • Schwerpunkt Sport und Biologie als Studienvorbereitung
  • Praktische Lernerfahrungen im Bereich Sport und Freizeitsport
  • Weitgehend berufsbezogener Unterricht in den Theoriefächern
  • Kenntnisse im Organisieren und Leiten freizeitsportlicher Gruppen
  • Abwechslungsreiche Sportmöglichkeiten direkt vor Ort
Wir werden sehr konkret auf den Beruf vorbereitet und die gesamte Ausbildung ist mit sehr viel Spaß verbunden.
Gerade weil im Klassenverband alle sehr verschieden sind, kann man besonders viel voneinander lernen.
Die zusätzlichen Qualifikationen z.B. Aerobic und die Fitness AG oder Wassergymnastik sind ein großes Plus.
Ich entdecke, wer ich selbst bin mit meinen Fähigkeiten, und finde heraus, was ich später im Beruf tun möchte.
Die Unterrichtsthemen passen zum Beruf und werden interessant gestaltet. Hier kann man ohne Stress lernen.
Hier wird das Entwickeln einer individuellen Persönlichkeit ermöglicht. Die Lehrer sind wirklich Lernbegleiter.